Gesundheit & Wellness

Saunieren, aber richtig!

© BillionPhotos.com / fotolia.com

 

Von einem Trend kann man beim Thema Sauna eigentlich schon lange nicht mehr sprechen, denn was einst als Trend aufkam, ist geblieben. Was kaum jemand weiß, was eins als Trend gehypt wurde, ist eine uralte Tradition und wurde bereits vor mehr als zweieinhalbtausend Jahren von den verschiedensten Stämmen und Völkergruppen überall auf der Welt angewandt.

Aufgrund der mangelnden Hygiene sowie des Sittenverfalls in den Badehäusern wurde das gemeinschaftliche Baden nach und nach eingestellt. Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurden in Deutschland wieder öffentliche Saunen eingerichtet, deren Zahl in den vergangenen Jahrzehnten stark zunahm.

 

Die Schwitzkur
Der Laie spricht gern vom „Gang in die Sauna“, doch saunieren umfasst weit mehr. Für eine vollständige Schwitzkur muss man rund zwei Stunden Zeit einplanen und dabei zwei bis dreimal in einer bestimmten Reihenfolge folgende Stationen durchlaufen:

Duschen: Das Duschen ist zwar auch aus hygienischen Gründen wichtig, hier geht es in erster Linie darum sämtliche (fetthaltigen) Rückstände von Cremes, Lotionen u.ä. von der Haut zu waschen.

Abtrocknen: Gründliches Abtrocknen ist wichtig, denn trockene Haut schwitzt schneller als nasse.

Warmes Fußbad: Durch das Fußbad wird der Körper bereits auf wärmere Temperaturen vorbereitet, das ist wichtig, da die Temperatur in der Sauna die eigene Körpertemperatur übersteigt. Das Wasser sollte Knöchelhoch sein und um die 40°C betragen.

Schwitzen: Je nach Erfahrung und Wohlbefinden sollte man zwischen acht und 15 Minuten in der Sauna verbringen. Anfängern wird geraten mit kurzen Sequenzen starten, da der Körper sich erst nach und nach an diese Prozedur gewöhnen muss.

Abkühlen: Rein in den Bademantel und raus an die frische Luft. Die Atemwege brauchen jetzt eine Abkühlung und der Körper frischen Sauerstoff.

Tauchbecken: Das Tauchbecken hilft dem Körper sich weiter abzukühlen.

Warmes Fußbad: Durch die frische Luft und die Kaltwasserbehandlung im Tauchbecken haben sich die Gefäße zusammengezogen, das warme Fußbad sorgt nun wieder für eine wohlige Körperwärme.

Ruhe & Entspannen: Vor dem nächsten Gang in die Saunakabine sollte man sich 15-30 Minuten ausruhen damit sich der Körper erholen kann. Man mag es kaum glauben, aber während der Schwitzkur muss der menschlichen Körper Höchstleistungen erbringen.

Man sieht also „in die Sauna gehen“ ist richtig Arbeit. Aber sie lohnt sich, denn regelmäßige Schwitzkuren stärken das Immunsystem, die Haut, die Psyche und den Herz-Kreislauf.

1