Medien & Kultur

Süßes oder Saures – Die Geschichte von Halloween

© Jag_cz / fotolia.com

 

Halloween – ein uraltes Fest, das mit Kürbis schnitzen, gruseligen Kostümen und Süßigkeiten sammeln einhergeht. Doch wo hat Halloween eigentlich seinen Ursprung? Halloween und die damit verbundenen Bräuche und Traditionen haben z.T. verschiedene Ursprünge und müssen daher getrennt voneinander betrachtet werden.

Bei Halloween ging es urpsprünglich gar nicht um die Vertreibung böser Geister, sondern um die Ehrung der Toten und Heiligen, denen am Folgetag, an Allerheiligen gedacht wurde. Der Volksbrauch des All Hallow´s Eve wurde ursprünglich in den katholischen Teilen Irlands betrieben. Nach der Auswanderung in die USA haben die Iren diesen Brauch weiter ausgebaut, so kamen nach und nach Süßigkeiten sammeln und Verkleiden hinzu.

Auch die Tradition geschnitzte Kürbisse mit einer Kerze versehen vor die Tür zu stellen kommt aus Irland und geht zurück auf einen Verbrecher namens Jack Olfield. Ihm gelang es der Sage nach den Teufel höchst selbst einzufangen. Er ließ ihn nur gegen das Versprechen frei, nicht mehr von ihm behelligt zu werden. Der Sage nach kam Olfied nach seinem Tod nicht in den Himmel, da er den Teufel beleidigt und ausgetrickst hatte, aber auch nicht in die Hölle. Doch der Teufel hatte Mitleid und gab Olfield eine Rübe und eine glühende Kohle, damit er sich nachts den Weg durch die Straßen leuchten konnte. Da es in den USA wesentlich mehr Kürbisse als Rüben gab, wurden statt der Rüben Kürbisse ausgehöhlt. In die zu Fratzengesichtern geschnitzten Kürbisse wurden Kerzen gestellt, um Haus und Hof zu beleuchten und böse Geister zu vertreiben.

Dieser eigentlich harmlose Kult sowie das Verkleiden, Süßigkeiten sammeln und Feiern, geraten seit ein paar Jahren immer mehr aus den Fugen weil einige den Unterschied zwischen harmlosen kleinen Streichen und Vandalismus und Lärmbelästigung noch nicht begriffen haben.

0