Gesundheit & Wellness

Nordic Skating – So werden Sie richtig fit

© ARochau / fotolia.com

 

Mit den steigenden Temperaturen heißt es wieder „Raus aus dem Haus“. Denn dann wird dem Weihnachtsspeck hochmotiviert der Kampf angesagt, schließlich steht die Bademodensaison kurz bevor. Was gibt es da besseres, als eine Sportart bei der man auf einen Schlag alle wichtigen Muskelpartien trainieren kann?

Skiken, Roller Skiing oder Nordic Skating, wie man es auch nennen mag, gemeint ist stets dasselbe: Trocken-Skilanglauf! Die speziellen Rollschuhe, die man für diese Sportart benötigt, heißen Skikes. Skikes haben gegenüber den traditionellen Inline Skates den Vorteil, dass sie absolut geländetauglich sind. Man kommt damit durch Wald, Wiese und Sand. Da die Skikes an den eigenen Jogging- oder Wanderschuhen befestigt werden, kann man sie jederzeit anschnallen und bequem zu Fuß weitergehen.

Ein weiterer Vorteil: Durch den Einsatz der Stöcke wird das Nordic Skating eine ganzkörperorientierte Sportart. Hier werden in einer Trainingseinheit Schulter-, Arm-, Bauch-, Rücken- und Beinmuskulatur gestärkt, aber auch Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Gleichgewichtssinn trainiert. Daneben ist Nordic Skating auch gut für das Herz, den Kreislauf und das Immunsystem.

Da man bei dieser Sportart ganz schön an Fahrt gewinnt, sollte man sich gut schützen. Helm, Ellenbogen- und Knieschützer sind Pflicht. Auf Handgelenkschoner muss man leider verzichten, da es sonst nicht möglich ist die Stöcke richtig zu halten. Fährt man zusammen mit anderen in einer Gruppe eine Sportbrille empfehlenswert. So werden die Augen vor herumfliegenden Kleinteilen, wie beispielsweise Kieselsteinen, durch den Vordermann geschützt.

 

.

0